Informationen und Wissenswertes zur Hundeernährung

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst Experten suchen oft den Rat und die Erfahrung der Firma Bubeck. Darf ich meinen Hund vegetarisch oder gar vegan ernähren? Wieviel Fleisch ist in meinem Trockenfutter? Wieviel Fleisch muss in meinem Hundefutter oder Katzenfutter sein? Wie wird überhaupt mein Trockenfutter hergestellt? Was steht eigentlich in der Deklaration der Inhaltsstoffe und was bedeutet dies alles? Soll ich meinen Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter ernähren – oder ist Barf die ultimative Methode? Mit vielen Fragen ist der heutige Hundehalter konfrontiert. Hier werden diese Fragen und noch viel mehr, durch das geballte Wissen der Firma Bubeck beantwortet.

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst... mehr erfahren »
Fenster schließen
Informationen und Wissenswertes zur Hundeernährung

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst Experten suchen oft den Rat und die Erfahrung der Firma Bubeck. Darf ich meinen Hund vegetarisch oder gar vegan ernähren? Wieviel Fleisch ist in meinem Trockenfutter? Wieviel Fleisch muss in meinem Hundefutter oder Katzenfutter sein? Wie wird überhaupt mein Trockenfutter hergestellt? Was steht eigentlich in der Deklaration der Inhaltsstoffe und was bedeutet dies alles? Soll ich meinen Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter ernähren – oder ist Barf die ultimative Methode? Mit vielen Fragen ist der heutige Hundehalter konfrontiert. Hier werden diese Fragen und noch viel mehr, durch das geballte Wissen der Firma Bubeck beantwortet.

Dass Haustierliebhaber ihre Hunde (und Katzen, Nager etc.) regelmäßig entwurmen müssen, ist eigentlich alt bekannt. Dennoch nehmen es viele nicht so genau mit der Regelmäßigkeit der Wurmkur beziehungsweise verdrängen das leidige Thema, weil es oft ein richtiger Kampf ist, der eigenen Fellnase die Wurmtablette zu verabreichen.
Wenn Menschen Tiere horten, wie ein Messie alte Zeitungen oder Papiertüten, steckt dahinter eine psychische Erkrankung, die therapiert werden muss. Ohne Hilfe von außen ist ein Entkommen aus dieser Situation nicht möglich. Oft werden die traurigen Schicksale der betroffenen Menschen und ihrer bedauernswerten Tiere erst sehr spät bekannt – was daran liegt, dass die Erkrankten sich aus dem öffentlichen Leben komplett zurückziehen.

Macht eine App für Hundehalter Sinn?

Heutzutage gibt es für eigentlich alles eine App: Diabetiker führen ein Zuckertagebuch über ihr Smartphone, Schwangere dokumentieren den Verlauf und organisieren die ersten Monate mit ihrem Kind. Viele Apps sind wirklich dazu da, um den modernen Alltag einfacher zu gestalten.

Hundebiss – was der Halter wissen sollte

Normalerweise kennt jeder seinen Hund so gut, dass er genau weiß, wann er ihn laufen lassen darf und wann nicht – beziehungsweise ob er ihm nicht besser einen Maulkorb anlegt, wenn es unter Leute geht. Trotz Erziehung und einem ansonsten ruhigen Wesen kann es aber zu Situationen kommen, in denen ein Hund Schmerzen, Panik oder Verteidigungsabsichten hat und deswegen plötzlich jemanden beißt, obwohl es jahrelang aussah, als wäre er die friedlichste Hundeseele auf Erden.
Manche Änderungen der Lebensumstände, oft aber auch vermeintliche Kleinigkeiten können dafür sorgen, dass sich eine Katze nicht wohl fühlt. Sie verändert ihr Verhalten, auch gegenüber ihren Menschen oder Artgenossen und macht damit deutlich, dass sie mit etwas nicht zufrieden ist.
Muss ein Hund zu einem OP Termin, haben die Besitzer meistens Bauchschmerzen. Sie haben Angst, dass dem Liebling etwas passiert – Schäden durch eine Narkose sind auch bei einem Tierarzt oft schicksalshaft; es kann natürlich auch zu anderen Komplikationen, zum Beispiel Embolien kommen. Also möchte man natürlich alles tun, um es dem geliebten Freund so angenehm wie möglich zu machen.

Kinder und Hunde in einem Haushalt

Eine wahre Idylle: Das Kind liegt mit einem Buch auf der Couch, der Hund kommt und springt auf das Sofa. Er kuschelt sich an das Kind und beide genießen die tolle Zeit. Genug gekuschelt, geht es in den Garten, wo beide Freude am Spiel finden, miteinander toben und einfach eine Menge Spaß haben. So stellen sich viele Eltern das Leben vor, wenn sie – nicht zuletzt wegen ihrer Kinder – überlegen, einen Hund anzuschaffen.

Die schwarze Schönheit: Die Bombay Katze

Obwohl die Bombay Katze ein sehr schönes Tier ist und der Rasse auch keine besonders negativen Eigenschaften nachgesagt werden, ist sie in Europa eine der seltensten Katzenrassen in Heimtierhaltung. Vielleicht hat dies ein wenig mit dem Aberglauben zu tun, der sich um schwarze Katzen rankt?
Jeder Hund kratzt sich ab und an. Auch mal intensiver, wenn es an einer Körperstelle besonders juckt. Hundehalter müssen also nicht bei jedem Kratzen ihres Lieblings sofort irgendeine ernste Ursache vermuten. Hält das Kratzen aber an und verschlimmert sich sogar, sollte doch eine Suche nach den Gründen erfolgen. Juckreiz bei Hunden kann dazu führen, dass sie sich mit ihren Krallen blutig kratzen, dabei jämmerlich fiepen, knurren oder jaulen.
Vor allem in Haushalten, in denen nur ein Hund allein als Haustier gehalten wird, leben die Hundehalter mit einem Problem, das öfter auftaucht, als man denken mag. Die Rede ist von der sogenannten Futteraggression, also dem Verteidigungsverhalten von Hunden in Bezug auf ihre Leckerlis oder ihren gefüllten Napf.
Ein Hund liegt gelangweilt auf der Couch, gähnt, blickt verschlafen um sich und schließt seine Augen wieder. Er weiß nichts mit sich anzufangen – bis seine Menschen die Wohnung verlassen. Dann heißt es Rambazamba mit allem, was nicht niet- und nagelfest ist. Sofakissen gibt es in dieser Wohnung nicht mehr – und Schuhe werden am besten sicher verstaut.
Ja, es weiß jeder: Mit einem Haustier ändert sich das Leben. Man hat Verantwortung und neue Pflichten. Der Hund muss Gassi, die Katze möchte ein stets sauberes Katzenklo vorfinden. Vögel plustern sich auf und streuen ihr Futter und dessen Schalen herum. Selbst ein Aquarium bedeutet Kampf gegen Algen, regelmäßiges Futter und Aufwand mit dem Reinigen der Pumpe, Austauschen des Wassers und so weiter. Selbst Nager wollen immer wieder frische Einstreu und brauchen etwas zu Essen und Wasser.
Im Alter von wenigen Wochen verlässt der Welpe seine Geschwister und seine Mutter, um in sein neues Zuhause einzuziehen. Alles, was er bis dahin kannte, muss er zurücklassen und kommt innerhalb kürzester Zeit in eine komplett fremde Umgebung. Die Aufregung um die Verabschiedung von bisher bekannten Menschen hat er noch nicht verdaut, da prasseln allerlei neue Eindrücke auf den jungen Hund ein

Liebenswürdiger Grieche: Der Alopekis

Sicher haben die meisten Leute vom Alopekis noch nie etwas gehört und würden den Begriff auch nicht mit einer Hunderasse in Verbindung bringen. Wer allerdings einen solchen vierbeinigen Zeitgenossen einmal kennen gelernt hat, stellt schnell fest, dass dieser Hund ein sehr charmanter und wenig komplizierter Begleiter ist, der das Leben bereichert.

Hilfe, meine Katze ist nachtaktiv!

Den ganzen Tag über ist die liebe Miezekatze eher träge und faul. Sie sonnt sich, gähnt zwischendurch genüsslich, putzt sich ein wenig und schläft einfach wieder ein. Ab und an wechselt sie ihren Schlafplatz – mehr ist nicht zu erwarten. Das einzige, wozu sie wirklich zu motivieren ist, ist das Fressen. Hier scheint die innere Uhr auch zu funktionieren.
Das letzte Mal Pipi machen darf der familieneigene Vierbeiner immer im eigenen Garten. Dann ist Nachtruhe und alle können gemütlich schlafen gehen. Die Terrassentüre fest im Blick, sitzt der Hund schon parat – angespannt, freudig wedelnd. Kaum ist die Türe offen, geht es auch schon hinaus.
Ein zitterndes Häufchen Elend, schlotternd vor Angst guggt mit vor Angst weit geöffneten Augen unter der Eckbank hervor. Der Hund hat begriffen, dass es in die Badewanne gehen soll. Das hasst er, wie die Pest und würde alles geben, sich nun in Luft auflösen zu können, bis die Gefahr vorbei, die Wanne wieder trocken ist.

Merkzettel für den Winter mit Hund

Schön ist er, so ein Spaziergang im Winter, sofern eine geschlossene Schneedecke die Landschaft verzaubert und nicht gerade Schneematsch und Nässe das Bild bestimmen. Allerdings muss man einiges beachten, wenn die kalte Jahreszeit auch für den Hund ohne weitere Folgen vorüber gehen soll.
2 von 17