Informationen und Wissenswertes zur Hundeernährung

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst Experten suchen oft den Rat und die Erfahrung der Firma Bubeck. Darf ich meinen Hund vegetarisch oder gar vegan ernähren? Wieviel Fleisch ist in meinem Trockenfutter? Wieviel Fleisch muss in meinem Hundefutter oder Katzenfutter sein? Wie wird überhaupt mein Trockenfutter hergestellt? Was steht eigentlich in der Deklaration der Inhaltsstoffe und was bedeutet dies alles? Soll ich meinen Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter ernähren – oder ist Barf die ultimative Methode? Mit vielen Fragen ist der heutige Hundehalter konfrontiert. Hier werden diese Fragen und noch viel mehr, durch das geballte Wissen der Firma Bubeck beantwortet.

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst... mehr erfahren »
Fenster schließen
Informationen und Wissenswertes zur Hundeernährung

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst Experten suchen oft den Rat und die Erfahrung der Firma Bubeck. Darf ich meinen Hund vegetarisch oder gar vegan ernähren? Wieviel Fleisch ist in meinem Trockenfutter? Wieviel Fleisch muss in meinem Hundefutter oder Katzenfutter sein? Wie wird überhaupt mein Trockenfutter hergestellt? Was steht eigentlich in der Deklaration der Inhaltsstoffe und was bedeutet dies alles? Soll ich meinen Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter ernähren – oder ist Barf die ultimative Methode? Mit vielen Fragen ist der heutige Hundehalter konfrontiert. Hier werden diese Fragen und noch viel mehr, durch das geballte Wissen der Firma Bubeck beantwortet.

Gar nicht so selten leben Hund und Katze in einem Haushalt in einem zumindest toleranten, meist aber wirklich freundschaftlichen Miteinander. Menschen mit dieser Haustier Kombination haben sicher schon festgestellt, dass sich ihre Lieblinge in den Fress-Gewohnheiten deutlich unterscheiden. Während die Samtpfoten wahre Feinschmecker sind, gerne auch einmal Reste in ihren Näpfen lassen und sehr pingelig sind, was Futterumstellungen angeht.
Alle Menschen wissen mittlerweile über die Gefahr, die von Zeckenbissen ausgeht, Bescheid. Doch auch Hundehalter müssen wachsam sein und Zeckenbisse nach Möglichkeit vermeiden. Neben der FSME (Gehirnhautentzündung) kommt es beim Menschen häufig zur Infektionskrankheit Borreliose – diese Erkrankung wird allerdings auch bei Hunden nicht selten diagnostiziert.
Das sind gute Vorsätze, die zunächst einmal sehr löblich klingen. Mensch und Hund bekommen auf diese Weise viel Bewegung an der frischen Luft und das ist ja bekanntlich gesünder, als alles andere auf dieser Welt. Jedoch ist es nicht ohne Risiko, sich vor allem das Radfahren recht einfach vorzustellen und blauäugig davon auszugehen, dass das schon klappen wird. Nicht jeder Hund eignet sich überhaupt für diese Art der Beschäftigung, und jene Rassen die dies bewältigen können, müssen ebenfalls erst einmal eine gewisse Vorbereitung mitmachen.

Welche Katzenstreu ist das Beste?

Einmal völlig weg von Marken, Verpackungen und Preisen geht es hier im Artikel rein um die Arten von Katzenstreu und deren Vorteile und Nachteile. Naturgemäß verrichtet die Katze ihre Geschäfte ja im Freien und sucht sich dort ein passendes Plätzchen aus. Das Katzenklo in der Wohnung soll nun für die Katze so attraktiv erscheinen, dass sie nicht an unliebsamen Stellen Urin oder Kot absetzt und ihre Toilette also solche akzeptiert. Das Örtchen soll der Ersatz für „draußen“ sein, was aber Katzenhalter und Tiere manchmal vor Herausforderungen stellt.

Angsthund - Wie ist das Leben zu gestalten?

Silvester: Party, Krach und Böller – schön, wer hier ländlich abgeschieden wohnt und die Möglichkeit hat, dem Hund dieses Erlebnis einmal im Jahr zu ersparen. Doch muss es nicht das Pfeofen und Krachen der Raketen sein, das den Hund in schiere Panik versetzt. Auch viele eigentlich alltägliche Situationen lösen Angst und Schrecken bei unseren Lieblingen aus.
Der Hund und die Katze sind in den letzten Jahren von einem Nutztier oder Gebrauchstier zu einem reinen Familienmitglied geworden. Waren sie einst Nutztiere, bei denen man die benötigten Eigenschaften herausgezüchtet hat, so kommt es heute zu der großen Fülle an Rassen, bei denen das Hauptaugenmerk allerdings zumeist auf dem Aussehen liegt. Man benötigte den Hund als verlängerten Arm des Menschen zur Jagd, zum Hüten oder auch zum Schutz von Haus und Hof.
Wer sich einen Hund ins Haus holt, weiß, dass dieses geliebte Tier nur für einige Jahre ein treuer und geliebter Begleiter sein wird. Hunde werden je nach Rasse und Haltung zwischen 8 und 15 Jahren alt, einige nicht so alt, manche erreichen aber auch ein wirklich gesegnetes Alter von bis zu 20 Jahren. Letzteres ist aber die absolute Ausnahme und ist auch meist mit körperlichen Alterserscheinungen verbunden – wie auch bei alten Menschen lassen Sehkraft und Gehör nach, werden die Knochen morsch und auch die Organe arbeiten nicht mehr einwandfrei.
Bei uns selbst oder unseren Kindern ist es viel einfacher, Fieber und Schmerzen zu erkennen, als bei Hunden. Die Tiere können sich nicht äußern und gerade neue Hundehalter haben nicht die Erfahrung mit den körperlichen Anzeichen, die das Tier zeigt. Ein Mensch mit Fieber zeigt meist deutlich durch gerötete Haut, glasige Augen, Schwitzen, gegebenenfalls Schüttelfrost, dass seine Körpertemperatur zu hoch ist.
Nach dem riesigen Kinoerfolg der 101 Dalmatiner wollte jedes Kind weltweit wenigstens einen solchen Hund besitzen – und viele Familien schafften sich nach diesem Blockbuster auch ein schwarz gepunktetes Haustier an. Selbst Katzen mit ähnlicher Fellfarbe erfreuten sich plötzlich höherer Beliebtheit. Dieser Run zu den Dalmatiner Züchtern hat mittlerweile nachgelassen, was Tierfreunde weltweit mit Wohlwollen feststellen, da das Dasein als Modehund für eine Rasse immer mit Problemen verbunden ist
Viele Hundebesitzer sträuben sich dagegen, ihren Hund für die Dauer eines Urlaubes „alleine“ zu lassen und ihn in eine Betreuung zu geben. Dabei ist es kein Problem, einen Urlaub mit Hund zu gestalten, der für die Menschen entspannend und erlebnisreich ist, für das Tier aber auch keine Zumutung. Eine gute Planung ist Grundlage; bei dieser muss man allerdings alle einzelnen Faktoren für Hund und Mensch berücksichtigen.
Ein gemütliches Schläfchen, gerade noch im Land der Träume, doch dann wird Bello von irgendetwas geweckt. Er guckt ein wenig schläfrig in die Gegend und entschließt sich, aufzustehen. In seinem Alter dauert das schon etwas – und o Gott: Da ist es schon wieder passiert. Eine eindeutig sichtbare Pfütze befindet sich auf dem Hundekissen und einige Tröpfchen finden sich auch noch dort, wo er gerade steht. Schuldbewusst lässt Bello die Ohren hängen.
Teppichporsche, Fußhupe – solche und ähnliche Kommentare begleiten das Leben eines Chihuahua leider nur allzu oft. Der Hund wird auf seine Körpergröße reduziert und das völlig zu Unrecht. Wer sich mit der Hunderasse beschäftigt, kommt bald zu dem Schluss: Würden sich seine positiven Wesensmerkmale sich in Körpergröße umschlagen, wäre dieser Hund so groß, dass er seine Nase bequem auf den Esstisch auflegen könnte.

Seuchengefahr im Tierheim

Im Tierheim finden heimatlose Tiere ein vorübergehendes Heim, in welchem sie auf einen neuen Platz warten können. In der Zwischenzeit werden die aufgenommenen Seelen gut versorgt und gepflegt. Die Vermittlung erfolgt nach strikten Kriterien, zu denen zum Beispiel auch eine Inspektion des neuen Wohnortes und der dazugehörigen Menschen gehört.

Krebserkrankungen beim Hund

Hunde sind nicht weniger anfällig für Krebserkrankungen, als Menschen. Sie sind den gleichen Umweltbedingungen und Einflüssen ausgesetzt, wie auch die Halter und können im Prinzip auch alle Formen von Krebs bekommen. Die Diagnose ist für den Hundebesitzer ein Schock – zunächst einmal, weil man das geliebte Tier in Lebensgefahr wähnt, aber auch, weil nun hohe Tierarztkosten auf den Geldbeutel zukommen.
In seiner Qualifikation als Jagdhund steht der Rauhaardackel seinen anderen Familienmitgliedern aus der Dackel Family in nichts nach. Aber auch als Begleithund ist er sehr beliebt, da er pflegeleicht und von der Größe her eher leicht zu halten ist. Allerdings müssen Interessenten für diese Hunderasse berücksichtigen, dass es sich bei den Tieren um relativ eigenwillige Zeitgenossen handeln kann, die bei mangelnder oder falscher Erziehung durchaus ihre Menschen im Griff haben, statt umgekehrt.
Es gibt weltweit viele Katzenfreunde, denen niemals eine einfache Hauskatze in die Stube käme – sie schwören auf die Rassekatzen und haben auch ihre Argumente hierfür. Ebenso gibt es aber auch die Fraktion derer, die gerne ein Tier aus dem Tierschutz oder von einem Bauernhof holen, es aufpäppeln und – obwohl keine Besonderheiten mit dem Tier und seinem Aussehen verbunden sind – es ein Leben lang lieben und umsorgen.

Ist ein Hundemantel im Winter sinnvoll?

Einem Golden Retriever mit einem dicht gewachsenen Winterfell tut man nicht wirklich einen Gefallen, wenn man ihm einen Hundemantel anzieht. Er hat eine dichte Unterwolle und das gesamte Fell ist so aufgebaut, dass ihm Kälte du sogar Nässe nicht viel anhaben können. Es gibt aber viele Hunderassen (und Mischlinge), deren Fell nicht so perfekt für Schnee und Regen Tage ausgelegt ist – und für jene braucht man einen Schutz.
Es gibt in jedem Zusammenleben zwischen Mensch und Hund auch Situationen, in denen der viel gerühmte Ponyhof weit entfernt ist. Nicht jeder Tag ist gleich – und auch Hunde verletzen sich oder werden einmal krank. Erfahrene Hundebesitzer erkennen meistens sehr schnell, ob ihr vierbeiniger Freund sich wohl fühlt und absolut fit ist, oder ob irgendetwas im Argen liegt.
1 von 12