Wissen

Wie kann aktiver Tierschutz aussehen?

Im Fernsehen, in sozialen Medien – auf die Not mancher Tiere wird man quasi zu jeder Tageszeit hingewiesen. Wie auch die Notstände in der dritten Welt ist Tierschutz ein großes Thema, wenn es um das Einsammeln von Spendengeldern geht. Heute kann man per SMS spenden, einen Dauerauftrag machen, Bargeld in Sammelbüchsen werfen: Sein Geld wird man immer los, da gibt es unzählige Möglichkeiten.

Katzen züchten – was muss ich wissen?

Katzen oder überhaupt Tiere zu kaufen, ist keine Schnäppchenjagd. Vielmehr sucht man einen Züchter, von dem man ein gesundes Tier erwerben kann. Das bedeutet für den Züchter, dass vor dem „Geldverdienen“ eine Menge Verantwortung steht und erst beim Verkauf von Katzenbabys oder Hundewelpen wieder Geld in die Kasse kommt.
Da will man wie gewohnt seine Joggingrunde durch den Park drehen, ist beim Pilze suchen im Wald unterwegs oder macht auf einer Autobahnraststätte Halt auf dem Weg in einen sonnigen Urlaub. Doch dann trifft man auf einen Hund, der scheinbar alleine unterwegs ist.
Als der Hund ins Haus kam, war die Welt in Ordnung. Ein gutes Einkommen, ein geregeltes Leben. Auch für den einen oder anderen Luxus war genügend Geld in der Kasse, sodass auch ein Hundewelpe für 1500 oder mehr Euro samt einer tollen Grundausstattung angeschafft werden konnte. Der Besuch in der örtlichen Hundeschule und ausgezeichnetes, hochwertiges und folglich nicht das billigste Futter waren kein Thema.
Über viele Jahrhunderte waren Hunde reine Nutztiere – wenn ein Tier krank war oder dem Tod geweiht, war nur ein schneller Ersatz wichtig. Eine ärztliche Behandlung gab es höchstens in adeligen Haushalten, in denen die Hunde ein Statussymbol waren. Veterinärmedizin gab es zunächst gar nicht; danach erledigten die Landärzte die Arbeit des Viehdoktors mit.

Welche Katzenstreu ist das Beste?

Einmal völlig weg von Marken, Verpackungen und Preisen geht es hier im Artikel rein um die Arten von Katzenstreu und deren Vorteile und Nachteile. Naturgemäß verrichtet die Katze ihre Geschäfte ja im Freien und sucht sich dort ein passendes Plätzchen aus. Das Katzenklo in der Wohnung soll nun für die Katze so attraktiv erscheinen, dass sie nicht an unliebsamen Stellen Urin oder Kot absetzt und ihre Toilette also solche akzeptiert. Das Örtchen soll der Ersatz für „draußen“ sein, was aber Katzenhalter und Tiere manchmal vor Herausforderungen stellt.
In den letzten Jahren kam immer mehr Getreide in der Humanernährung und der Hundeernährung in Verruf. Warum ist das so? Getreide ist in der Hundenahrung verschrien als billiger Füllstoff um günstiges Hundefutter auf den Markt zu bringen. Auch werden in der Hundeernährung, wie in der Humanernährung die im Getreide enthaltenen Gluten für so manche allergische Reaktion im Körper verantwortlich gemacht. Man muss immer wieder den Satz hören, bitte kein Getreide mein Hund und ich haben eine Gluten Allergie.

80% Fleischanteil im Hundefutter

Im Moment werben viele Hersteller mit einem Hundefutter, welches einen Fleischanteil von mind. 80% aufweist. Kann das sein oder ist das nur eine Werbemasche um den Kunden zu verwirren?

Kann mein Trockenfutter 80% Fleischanteil haben

Ja, ein Trockenfutter mit 80% Fleischanteil kann es geben, doch bei diesen Werbeaussagen gibt es mehr Fragezeichen wie Antworten. Ein Trockenfutter welches 80% Fleischanteil hat und nur einen Rohproteinanteil von 25% aufweist ist von vorneherein suspekt. Zuerst einmal wird hier oft mit den Begriffen Frischfleisch vor der Produktion und der Anteil im fertigen Futter gespielt.

Nachhaltig und artgerecht Hunde füttern

Nachhaltigkeit sollte in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert haben und man kann auch sehen, dass immer mehr Menschen über dieses Thema nachdenken. Klar ist vor allem, hierzu gibt es viele Ansätze unter anderem auch bei unseren Haustieren. Ein Ansatz ist natürlich bei dem Kauf von Spielzeug für diese auf umweltfreundliche Produktion zu achten, mit gleichzeitig kurzen Lieferwegen.
Es ist an der Zeit, einmal Werbung in eigener Sache zu machen: Vielen Tierbesitzern ist es noch gar nicht bewusst, welchen Aufwand man sich sparen kann, wenn Bubeck als Partner für die Tierversorgung ins Haus geholt wird. Unser Service für Sie umfasst viele einzelne Features, die in der Summe mehr als nur hervorragendes Hundefutter ergeben.

Wie der Hund zum Hundekuchen kam...

Die Ernährung der Hunde ist schon fast so alt wie die Menschheit selbst. Man nimmt an, dass der Hund schon weit über 35.000 Jahre als Begleiter und Helfer des Menschen dient. In dieser Zeit hat sich der Hund sehr verändert, nicht ganz ohne das Eingreifen des Menschen. Der Hund wurde zunächst einmal für einen bestimmten Zweck gezüchtet, zum Beispiel das Hüten, Jagen, Suchen, Beschützen usw.

Ein Gedanke nebenbei

Die Firma Bubeck beschäftigt sich nun seit über 125 Jahren mit der Ernährung des Hundes. Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass man sich so ganz nebenbei auch mal persönlich um seine Ernährung Gedanken macht. Vor allem wenn man dann noch 2 Kinder zu Hause hat. Solange man keine Einschränkungen zu beachten hat, wird die eigene Ernährung in einem schnelllebigen Alltag weniger wichtig genommen, Qualität und Verträglichkeit z.B. bekommen oft nicht genug Aufmerksamkeit.
Kommt das Fleisch in meinem Hundefutter etwa aus einer Tierkörperbeseitigungsanstalt? Was sind die sogenannten Schlachtabfälle? Sollche Fragen stellt man sich wenn man die Deklarationen der Hundefuttersorten liest.

Wie lager ich mein Futter am Besten?

Bei richtiger Lagerung ist die Haltbarkeit der Produkte bei über 15 Monate ab Herstelldatum. Dazu sollte man aber ein paar Hinweise beachten. Um das Produkt optimal zu schützen.
Hier finden Sie einen Überblick wie in der heutigen Zeit Futtermittel hergestellt werden. Mit all seinen Vor- und Nachteilen. Vom Extrudieren über die Kaltpressung bis zu dem ältesten Verfahren, dem Backen

Brief von Paul Kult

Paul Kult bekannt aus der Initiative für Sozialkomeptente Hundehalter. Ein Projekt bei dem sich Bubeck stark engangiert hat und auch weiterhin tut.