Erziehung Hund

Hundebiss – was der Halter wissen sollte

Normalerweise kennt jeder seinen Hund so gut, dass er genau weiß, wann er ihn laufen lassen darf und wann nicht – beziehungsweise ob er ihm nicht besser einen Maulkorb anlegt, wenn es unter Leute geht. Trotz Erziehung und einem ansonsten ruhigen Wesen kann es aber zu Situationen kommen, in denen ein Hund Schmerzen, Panik oder Verteidigungsabsichten hat und deswegen plötzlich jemanden beißt, obwohl es jahrelang aussah, als wäre er die friedlichste Hundeseele auf Erden.

Kinder und Hunde in einem Haushalt

Eine wahre Idylle: Das Kind liegt mit einem Buch auf der Couch, der Hund kommt und springt auf das Sofa. Er kuschelt sich an das Kind und beide genießen die tolle Zeit. Genug gekuschelt, geht es in den Garten, wo beide Freude am Spiel finden, miteinander toben und einfach eine Menge Spaß haben. So stellen sich viele Eltern das Leben vor, wenn sie – nicht zuletzt wegen ihrer Kinder – überlegen, einen Hund anzuschaffen.
Vor allem in Haushalten, in denen nur ein Hund allein als Haustier gehalten wird, leben die Hundehalter mit einem Problem, das öfter auftaucht, als man denken mag. Die Rede ist von der sogenannten Futteraggression, also dem Verteidigungsverhalten von Hunden in Bezug auf ihre Leckerlis oder ihren gefüllten Napf.
Ein Hund liegt gelangweilt auf der Couch, gähnt, blickt verschlafen um sich und schließt seine Augen wieder. Er weiß nichts mit sich anzufangen – bis seine Menschen die Wohnung verlassen. Dann heißt es Rambazamba mit allem, was nicht niet- und nagelfest ist. Sofakissen gibt es in dieser Wohnung nicht mehr – und Schuhe werden am besten sicher verstaut.
Im Alter von wenigen Wochen verlässt der Welpe seine Geschwister und seine Mutter, um in sein neues Zuhause einzuziehen. Alles, was er bis dahin kannte, muss er zurücklassen und kommt innerhalb kürzester Zeit in eine komplett fremde Umgebung. Die Aufregung um die Verabschiedung von bisher bekannten Menschen hat er noch nicht verdaut, da prasseln allerlei neue Eindrücke auf den jungen Hund ein
Das letzte Mal Pipi machen darf der familieneigene Vierbeiner immer im eigenen Garten. Dann ist Nachtruhe und alle können gemütlich schlafen gehen. Die Terrassentüre fest im Blick, sitzt der Hund schon parat – angespannt, freudig wedelnd. Kaum ist die Türe offen, geht es auch schon hinaus.
Ein zitterndes Häufchen Elend, schlotternd vor Angst guggt mit vor Angst weit geöffneten Augen unter der Eckbank hervor. Der Hund hat begriffen, dass es in die Badewanne gehen soll. Das hasst er, wie die Pest und würde alles geben, sich nun in Luft auflösen zu können, bis die Gefahr vorbei, die Wanne wieder trocken ist.

Merkzettel für den Winter mit Hund

Schön ist er, so ein Spaziergang im Winter, sofern eine geschlossene Schneedecke die Landschaft verzaubert und nicht gerade Schneematsch und Nässe das Bild bestimmen. Allerdings muss man einiges beachten, wenn die kalte Jahreszeit auch für den Hund ohne weitere Folgen vorüber gehen soll.

Hund entlaufen - was kann ich jetzt tun?

Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit und schon ist es passiert: Trotz Halsband und Leine geschieht es manchmal, dass ein Hund sich selbständig macht und wegläuft. Eine Lücke im Zaun, eine versehentlich offen gelassene Türe oder der schnelle Hund beim Öffnen des Kofferraumes: Kein Hundebesitzer auf der Welt ist absolut sicher, dass sein Tier immer brav bei einem bleibt.

GPS Tracking für meinen Hund?

Beides sind der modernen Technik zu verdanken und bringen für Hundehalter viele Vorteile mit sich: Der Mikrochip und sogenannte GPS Tracker. Es macht durchaus Sinn, jedes (frei laufende) Haustier mit einem Mikrochip zu versehen, doch braucht man auch für jeden vierbeinigen Mitbewohner ein Tracking via GPS Signal?
Mit zeternder Stimme redet eine Dame auf ihren Hund ein, der gerade macht, was er will und partout nicht gehorchen möchte. Gleich um die Ecke begegnet einem ein Gespann aus Mensch und Hund, bei dem der Hund die Leine führt und der Halter nur zusieht, dass er hinterher kommt. Man beobachtet solche Situationen immer wieder – und geht kopfschüttelnd weiter.
Viele Fragen muss man sich ehrlich beantworten, wenn man plant, sich einen Hund anzuschaffen. Neben der finanziellen Situation – ein Hund will fressen, braucht Spielzeug und Co. und muss auch zum Tierarzt – sollte der Zeitfaktor eine wichtige Rolle spielen, aber natürlich auch die direkten Lebensumstände, in die man das Tier hinein holt.
Sie sind im Prinzip das Komplettpaket für den Hund, wenn es um Beschäftigung, Bewegung und Spiel geht: Tennisbälle sind beliebt bei Tieren und Haltern. Auf Tennisplätzen ist die Nachfrage nach den nicht mehr spielbaren Bällen denkbar hoch, denn die Hundebesitzer stehen manchmal sogar auf Wartelisten, um die Bälle für ihre Lieblinge abzuholen.

Soll mein Hund bei mir im Bett schlafen?

Manche Hundebesitzer können es sich gar nicht vorstellen, ohne ihren Hund auch nur eine Nacht zu verbringen – andere hingegen schüttelt es vor Ekel bereits beim Gedanken daran.

Hundehalter untereinander, aber auch Menschen, die gar keinen Hund haben, diskutieren seit jeher über das Thema „Hund im Bett“. Zum jetzigen Zeitpunkt und wohl auch in Zukunft wird es darüber keine Einigkeit geben – die beiden Lager haben „ihre“ Argumente dafür beziehungsweise dagegen und werden ihre Gewohnheiten kaum ändern.
Ein wahrer Freudensprung – und schon sitzt der Familienfreund auf vier Pfoten erfreut in seiner Transportbox. Auf zu neuen Abenteuern, zu Spaziergängen in toller Natur! Das ist leider in vielen Familien Wunschdenken, da ihre Hunde Angst vor dem Autofahren haben. Aus Unwissenheit oder in einer gewissen Akzeptanz der Tatsachen verzichtet man dann auf die Fahrten mit dem Hund und richtet die Pläne und Vorhaben danach ein.
Das sind gute Vorsätze, die zunächst einmal sehr löblich klingen. Mensch und Hund bekommen auf diese Weise viel Bewegung an der frischen Luft und das ist ja bekanntlich gesünder, als alles andere auf dieser Welt. Jedoch ist es nicht ohne Risiko, sich vor allem das Radfahren recht einfach vorzustellen und blauäugig davon auszugehen, dass das schon klappen wird. Nicht jeder Hund eignet sich überhaupt für diese Art der Beschäftigung, und jene Rassen die dies bewältigen können, müssen ebenfalls erst einmal eine gewisse Vorbereitung mitmachen.

Angsthund - Wie ist das Leben zu gestalten?

Silvester: Party, Krach und Böller – schön, wer hier ländlich abgeschieden wohnt und die Möglichkeit hat, dem Hund dieses Erlebnis einmal im Jahr zu ersparen. Doch muss es nicht das Pfeofen und Krachen der Raketen sein, das den Hund in schiere Panik versetzt. Auch viele eigentlich alltägliche Situationen lösen Angst und Schrecken bei unseren Lieblingen aus.
Viele Hundebesitzer sträuben sich dagegen, ihren Hund für die Dauer eines Urlaubes „alleine“ zu lassen und ihn in eine Betreuung zu geben. Dabei ist es kein Problem, einen Urlaub mit Hund zu gestalten, der für die Menschen entspannend und erlebnisreich ist, für das Tier aber auch keine Zumutung. Eine gute Planung ist Grundlage; bei dieser muss man allerdings alle einzelnen Faktoren für Hund und Mensch berücksichtigen.
1 von 3