Informationen und Wissenswertes zur Hundeernährung

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst Experten suchen oft den Rat und die Erfahrung der Firma Bubeck. Darf ich meinen Hund vegetarisch oder gar vegan ernähren? Wieviel Fleisch ist in meinem Trockenfutter? Wieviel Fleisch muss in meinem Hundefutter oder Katzenfutter sein? Wie wird überhaupt mein Trockenfutter hergestellt? Was steht eigentlich in der Deklaration der Inhaltsstoffe und was bedeutet dies alles? Soll ich meinen Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter ernähren – oder ist Barf die ultimative Methode? Mit vielen Fragen ist der heutige Hundehalter konfrontiert. Hier werden diese Fragen und noch viel mehr, durch das geballte Wissen der Firma Bubeck beantwortet.

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst... mehr erfahren »
Fenster schließen
Informationen und Wissenswertes zur Hundeernährung

Seit über 125 Jahren produziert nun die Firma Bubeck Tiernahrung, vor allem aber Hundenahrung. Von dem Wissen und der Kompetenz über die Ernährung des Hundes profitiert nicht nur Ihr Hund, selbst Experten suchen oft den Rat und die Erfahrung der Firma Bubeck. Darf ich meinen Hund vegetarisch oder gar vegan ernähren? Wieviel Fleisch ist in meinem Trockenfutter? Wieviel Fleisch muss in meinem Hundefutter oder Katzenfutter sein? Wie wird überhaupt mein Trockenfutter hergestellt? Was steht eigentlich in der Deklaration der Inhaltsstoffe und was bedeutet dies alles? Soll ich meinen Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter ernähren – oder ist Barf die ultimative Methode? Mit vielen Fragen ist der heutige Hundehalter konfrontiert. Hier werden diese Fragen und noch viel mehr, durch das geballte Wissen der Firma Bubeck beantwortet.

Es gibt weltweit viele Katzenfreunde, denen niemals eine einfache Hauskatze in die Stube käme – sie schwören auf die Rassekatzen und haben auch ihre Argumente hierfür. Ebenso gibt es aber auch die Fraktion derer, die gerne ein Tier aus dem Tierschutz oder von einem Bauernhof holen, es aufpäppeln und – obwohl keine Besonderheiten mit dem Tier und seinem Aussehen verbunden sind – es ein Leben lang lieben und umsorgen.
Vom Stuhlgang einer Katze bekommt der Katzenhalter im Idealfall nicht viel mit. Bei Wohnungskatzen zieht ab und zu ein fragwürdiges Aroma durch die Luft, beim Freigänger erledigt sich das Geschäft meistens draußen im Freien. So bleibt Durchfall bei der Katze oft unentdeckt, vor allem, wenn das Katzenklo nicht regelmäßig einmal am Tag gereinigt wird. Hat man den Verdacht, dass die Samtpfote an Durchfall erkrankt ist, muss man als Besitzer nicht sofort in Panik verfallen, sofern es das einzige Symptom einer Unregelmäßigkeit ist.
Die Nieren und das mit diesen Organen in Verbindung stehende Harnsystem sind die Müllwerker des Körpers. Dabei besteht die Aufgabe der Nieren im Filtern des Blutes, das Harnsystem übernimmt den Abtransport der Giftstoffe aus dem Körper. Die Giftstoffe sind Überbleibsel des Stoffwechsels und sonstige im Körper vorhandene Stoffe, die dort nichts verloren haben oder von denen so viel da ist, dass der Überschuss entsorgt werden muss.
Katzen haben in der Regel „die Haare schön“. Das liegt in der Regel daran, dass sie sich gefühlt den halben Tag putzen und ihre einzelnen Härchen in Reih und Glied bringen. Gesunde Katzen gehören zu den reinlichsten Tieren überhaupt und haben dementsprechend ein immer glänzendes, tolles Fell. Dabei verlieren die Tiere auf ganz natürlichem Wege jeden Tag Haare – manche mehr, manche weniger, je nach Rasse, Lebensbedingungen und so weiter. Erst, wenn Erkrankungen verschiedenster Art zu einem Problem werden, oder Parasiten die Katzen befallen, muss der Halter eingreifen.
Zu den Vorbereitungen für den Einzug eines Haustieres gehört es auch, an die Zukunft zu denken. Es ist nicht nur wichtig, sich über finanzielle Gegebenheiten, Körbchen, Decke, Futter und Versicherungen Gedanken zu machen, sondern auch Regelungen für Ausnahmesituationen parat zu haben. Nach Möglichkeit sollte für das ganze Leben des Tieres eine Art Schlachtplan bestehen, der alle Eventualitäten regelt. Überhaupt schafft man sich ein Haustier – egal welches – nur dann an, wenn man sich dieses in Bezug auf Zeit und Geld leisten kann.
Diabetes ist bei der Katze eine sehr häufig auftretende Folgeerkrankung von falscher Ernährung, wie auch bei Menschen im Sinne einer Wohlstandserkrankung. Es ist vielen Tierhaltern nicht bewusst, dass falsch verstandene Liebe nicht in Form von üppigem Essen und zahlreichen Leckerlis erfolgen sollte, sondern dass eine gesunde und artgerechte Nahrung die Katze schlank und fit erhält und solche drastischen Folgen weitestgehend verhindern kann.
Nicht alle Katzen haben das Glück, ein glückliches Leben bei tollen Menschen zu führen. Im Gegensatz zur geliebten Hauskatze gibt es viele Artgenossen, die krank und voller Not ein Leben abseits von Kratzbaum, Katzentoilette und Kuscheldecke führen müssen. Um dieses Elend und die dadurch entstehenden Krankheiten einzudämmen, sind Katzenschutzorganisationen lange schon am Werk, alles dafür zu tun, die Population zu kontrollieren. Neben der Rettung und der Behandlung von Krankheiten sind Impfung und Kastration die wichtigsten Angelegenheiten im Katzenschutz.

Wie alt kann eine Katze werden?

Wer sich ein Haustier zulegt, muss neben vielen anderen Faktoren auch bedenken, dass es sich bei dieser Verantwortung meist nicht um eine kurzfristige Sache handelt. Sich für ein junges Kätzchen zu entscheiden, bedeutet eine Verantwortung von rund 20 Jahren auf sich zu nehmen. In dieser Zeit kommt es zu Umzug und Arbeitswechsel, vielleicht zu einer neuen Partnerschaft oder Trennung, zu Familienzuwachs – und vielleicht auch zu Krankheit und Tod. Man weiß ja nie, was das eigene Schicksal für den einzelnen parat hält. Sich mit der Lebenserwartung einer Katze zu beschäftigen, bevor man sie ins Haus holt, macht also durchweg Sinn. Tatsache ist, dass eine Katze im Durchschnitt deutlich älter wird, als die meisten Hunde oder Kleintiere aus der Nagetier-Abteilung. Vögel als Haustiere können sehr alt werden – nimmt man beispielsweise manche Papageien, haben diese oft eine Lebenserwartung ähnlich eines Menschen, während Wellensittiche ein kürzeres Leben zu erwarten haben.

Wann sind Katze und Kater geschlechtsreif?

Sieht man ein Baby Kätzchen, denkt man wahrscheinlich nicht im Entferntesten daran, dass die Tiere irgendwann auch geschlechtsreif werden. Unbeholfen und so unsagbar süß tollen die Kitten durch die Wohnung, erfreuen sich ihres Lebens und sind auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer ihrer spannenden Entdeckungsreise. Daran gewöhnen darf man sich als Katzenhalter aber nicht, denn irgendwann werden die Tiere auch geschlechtsreif. Das erkennt man nicht nur an den eindeutigen, unten näher beschriebenen Merkmalen, sondern auch daran, dass die körperlichen Unterschiede (Größe, Muskulatur usw.) sich nun formen. Dann ist zumindest die theoretische Möglichkeit gegeben, dass das Haustier je nach Geschlecht Nachwuchs nach Hause bringt oder zeugt.

Katzenminze - Warum lieben sie Katzen?

Nicht zu verwechseln mit dem Katzengras ist die Katzenminze, die bei den Tieren aber mindestens ebenso beliebt ist – bis auf einige Ausnahmen, dazu aber später mehr. Katzengras gibt es in praktischen Pflanzschalen, die man nur noch bewässern muss, damit die Saat aufgeht. Diese Behälter stellt man den Stubentigern dann zum Verzehr parat. Besonders Wohnungskatzen lieben diese Abwechslung. Ob es die stupide Langeweile ist, oder das wirklich bei den Fleischfressern gut ankommt, sei dahingestellt und ist auch wissenschaftlich nicht bewiesen. Ebenfalls eine Überlegung ist, dass die Katzen das Katzengras wohl gerne fressen, um das Hervorwürgen von Haarballen (aufgenommen beim Putzen oder Vertilgen von Lebend-Beute) zu erleichtern.

Kosten von Impfungen bei Katzen

Katzen haben, dem Volksmund zufolge, sieben Leben und gelten als besonders robust und zäh. Leidgeprüfte Katzenhalter können aber ein Lied davon singen, dass ihre Lieblinge durchaus schwer erkranken und sogar an diesen Krankheiten versterben können, sofern kein ausreichender Impfschutz bestand. Die Verantwortung dafür liegt alleine beim Besitzer, der somit über das Wohl und Leben seines Stubentigers entscheidet. Gerade für Menschen, die noch nie eine Katze hatten, sich aber überlegen, sich ein Tier anzuschaffen, ist das Lesen des folgenden Artikels sinnvoll, damit sie einen Überblick der Kosten haben, die neben dem Futter, der Katzenstreu und anderen Notwendigkeiten alleine durch das Impfen auf sie zukommt.
Haben sich Menschen einen Schnupfen eingefangen, ist das erste Anzeichen dafür eine verstopfte, laufende Nase. Oft muss man häufig niesen. Bei einem schwereren Verlauf der Erkältung kommen Husten und Halsweh dazu. Weitere Krankheitsverläufe sind Entzündungen der Nebenhöhlen und Stirnhöhlen. Wenngleich man einen Schnupfen als solches nicht so ernst nimmt, kann daraus im schlimmsten Fall eine Lungenentzündung werden.

Nicht zu verwechseln ist der menschliche Schnupfen mit der Grippe, deren Ursache ein Virus ist. Dem Schnupfen liegen Bakterien als Erreger zugrunde. Nur bei einer hartnäckigen Erkältung werden heute noch Antibiotika verschrieben – auskurieren mit viel Schlaf, warm halten, viel trinken und unterstützenden Medikamenten (Nasentropfen, evtl. Schmerzmittel, Halswehmittel, Hustensaft) ist viel gesünder.
Die Sozialen Netzwerke, private Chats und Magazine im Web und in gedruckter Form sind voll von den süßesten Katzenbildern und Videos. Klar, wer kann schon widerstehen, wenn die kleinen Stupsnäschen tollpatschig durch die Gegend kullern, die Welt erkunden und dabei lustige, niedliche und unvergessliche Momente liefern? Da bekommt mancher Lust darauf, selbst ein Tier ins Haus zu holen, was nun im Prinzip auch nicht verboten ist. Mit der entsprechenden Vorbereitung, mit der Klarheit darüber, wie lange man die Verantwortung in jeder Hinsicht für ein solches Tier übernehmen muss, ist jedes Haustier eine Bereicherung, an intensiver Bindung und Liebe kaum zu übertreffen.

Muss man Katzen chippen lassen?

Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: Müssen? Nein! Sollen? Definitiv ja.
Vom Stuhlgang einer Katze bekommen die Halter meist nur beim Reinigen des Katzenklos etwas mit – die Besitzer von Freigängern noch seltener. Abgesehen von Anzeichen an der Katze selbst kann der Tierhalter eine Verstopfung (oder auch Durchfall) bei seinem Tier unter Umständen erst nach Tagen bemerken, wenn „nichts“ oder „zu wenig“ im Katzenklo zu finden ist. Fällt ein verringerter Stuhlgang auf, sollte man seinen Stubentiger beim Besuch des Katzenklos im Auge halten. Quält sie sich erfolglos, Kot abzusetzen oder zeigt sie offensichtlich Schmerzen beziehungsweise Unwohlsein, braucht sie sehr lange für ihr Geschäft? Auch die Konsistenz muss überprüft werden. Sieht der Kot aus, wie immer, oder sind es runde Bällchen, ähnlich der Hinterlassenschaft eines Kaninchens (nur größer)? All dies deutet auf eine Verstopfung hin.
Man riecht es als Nicht-Katzenbesitzer meist schon beim Betreten einer Wohnung, wenn in einer Familie Katzen wohnen. Die Halter selbst nehmen es meist gar nicht mehr so wirklich wahr, dass immer ein leichter Uringeruch in der Luft liegt, vor allem, wenn das Austauschen der Katzenstreu und gründliche Waschen der Toilette schon einige Tage her ist. Der Grund dafür ist die Zusammensetzung des Urins. Hauptsächlich sind es Ammoniak und Schwefelwasserstoffe, die für den Gestank verantwortlich sind. Das ist insoweit unproblematisch, da Katzen sehr reinliche Tiere sind und ihre Katzentoilette benutzen. Zum Thema wird der Geruch erst, wenn das Katzenklo zu stark verschmutzt ist und der Stubentiger sich andere Plätze zum Urinieren sucht, was meistens unmittelbar zusammenhängt. Deswegen ist es so unsagbar wichtig, die Streu, gleich welcher Herkunft, nicht nur regelmäßig von Kot zu befreien, sondern auch einen Austausch vorzunehmen, wenn eine gewisse Sättigung der Streu erreicht ist.

Durchfall bei Katzen - Wie kann ich helfen?

Vom Stuhlgang einer Katze bekommt man meist nicht viel mit – sauber in der Katzenstreu verscharrt können die Hinterlassenschaften bequem mit der Schaufel entsorgt werden. Dennoch fällt es bei der täglichen Reinigung auf, wenn die Konsistenz sehr weich oder gar flüssig ist. Das bedeutet zunächst einmal nichts schlimmes, denn viele Umstände können für weicheren Stuhl verantwortlich sein. Offensichtlich dünnflüssige Ausscheidungen müssen allerdings kontrolliert werden. Auch diese können, zum Beispiel bei einem Freigänger, vom Naschen an einem Komposthaufen oder ähnlichem herrühren. Nachbarn, die es viel zu gut meinen und dem „armen Kätzchen“ ein Schälchen Milch hinstellen, wissen es eben nicht besser. Dennoch müssen Katzenhalter Detektiv spielen und der Sache auf den Grund gehen. Definitiv ernste Hintergründe hat es, wenn die ansonsten einwandfrei stubenreine Katze es nicht mehr zur Toilette schafft und „einfach so“ irgendwo hin kotet, vielleicht sogar, ohne es zu verscharren.

Katzenflöhe gezielt bekämpfen

Glücklich können sich jene Katzenbesitzer schätzen, deren Stubentiger ausschließlich in der Wohnung bleiben und die somit kaum mit dem Risiko, von Flöhen oder anderen Parasiten befallen zu werden, behaftet sind. Hier kommt der Halter selbst eher als einschleppender Faktor in Frage, da er mit den Schuhen oder der Kleidung Floheier ins Haus bringen könnte. Der Kontakt zu fremden Katzen ist gefährlich, vor allem, wenn es freilaufende Tiere sind. Aber auch im Wartezimmer beim Tierarzt, im Zooladen oder beim Tierheimbesuch könnte der Mensch die Eier oder Larven aufschnappen und dem Tier als ungeliebtes Mitbringsel übergeben. Besuch von Katzenhaltern mit „infizierten“ Tieren ist auch bedenklich – dieser könnte die Flöhe quasi direkt dalassen. Die Larven erkennen die Katze als optimalen Wirt und sind von Natur aus darauf programmiert, sich einen guten Zeitpunkt zu suchen, sich vom Überträger oder dessen Kleidung auf das „auserwählte“ Tier fallen zu lassen. Nur in Ausnahmefällen sind es ausgewachsene Flöhe, die von einem Wirt zum anderen wechseln, die häufigste Übertragung findet durch Eier und Larven statt.
1 von 2