Was macht Schweinefleisch so besonders?

Das Fleisch vom Schwein wird nach unserer Ansicht zu Unrecht aus dem Speiseplan des Hundes verbannt. Zuerst einmal verzehren wir Deutsche Schweinefleisch vor allen anderen Fleischsorten. Auch wurde das Schwein schon vor über 8.000 Jahren domestiziert und zählt zu den ältesten in Europa bekannten Fleischlieferanten. Somit lebt der Hund auch schon über 8.000 Jahre mit Schweinefleisch. Das Schwein zählt zu den Allesfressern und war aus diesem Grund auch in der Haltung einfach, da man es einfach mit Küchenabfällen füttern konnte. Des Weiteren ist natürlich Schweinefleisch in verschiedenen Religionen als unrein im Speiseplan verboten. Doch wird dieses göttliche Gebot in den Büchern nie näher erläutert. Man vermutet, dass es als Allesfresser auch in Ländern mit größerer Hitze auch schneller Krankheiten verbreitet hat und man zum Schutze der Bevölkerung den Schweinfleischverzehr eingeschränkt hat. Doch dies liegt im Dunkel der Geschichte und wird auch weiter nicht aufgeklärt werden können. Wegen des Gesundheitsaspektes wird es auch in der Hundeernährung nicht eingesetzt. Man hört immer von dem Aujeszky-Virus welcher im Schweinefleisch enthalten sein kann.

Was ist der Aujeszky-Virus? Dies ist ein Herpesvirus welcher das Schwein als Hauptwirt benutzt. Bei Schweinen kann sich der Befall durch Infektionen, über Atemwegsbeschwerden und Fehlgeburten, aber auch eine zentrale Störung des Nervensystems zeigen. Doch Schweine überleben diesen Befall in der Regel. Doch Hunde und Katzen sind sogenannte „Endwirte“ das bedeutet, der Wirt kann nicht mehr ausgeschieden werden. Über den Verlauf der Krankheit bei einem befall möchten wir hier nicht sprechen. Wir können nur sagen, dass Schweinefleisch in Deutschland so gut wie frei von dem Aujeszky – Virus ist und darauf auch bei der Schlachtung geachtet wird. Jedoch würden wir auch nie einem Hund mit rohem Schweinefleisch füttern, ein ungutes Gefühl bleibt. Jedoch kann man sagen, dass nach einer Erhitzung des Fleisches über 70 Grad Kerntemperatur eine Infektion ausgeschlossen werden kann.

Aus diesem Grund würde es kein Problem darstellen, wenn man Schweinefleisch in einem gebackenen Hundekuchen oder Futter geben würde. Im Gegenteil hat Schweinefleisch viele ernährungsphysiologische Vorteile. Schweinefleisch hat einen sehr hohen Gehalt an B-Vitaminen, vor allem Vitamin B1. Welches unter anderem dafür verantwortlich ist aus Fruchtzucker Energie zu gewinnen. Auch Vitamin B12, B2 und Niacin sind sehr reichhaltig in Schweinefleisch enthalten. Diese sind Wichtig zur Regeneration von Haut, Muskeln, Nerven und der DANN. Eisen ist natürlich auch im Schweinefleisch zu finden und in der Form sehr gut aufzunehmen. Es hilft auch besser das in den Gemüse- und Kohlenhydratquellen enthaltene Eisen aus zu lösen und vom Körper des Hundes auf zu nehmen.

Vielleicht kann Schweinefleisch in ein paar Jahren wieder eine Renaissance erleben im Hundefutter. Die Geschichte wird es zeigen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.