Deklaration kurz erklärt: Was ist Rohprotein?

Der Begriff Rohprotein kommt aus der Analytik und wird vom Futtermittelrecht vorgeschrieben. Einfach gesagt, werden hier die im Futterenthaltenen Eiweiße ausgewiesen.

Protein oder Eiweiß kommt in jedem Muskel, Organ und in jeder Körperzelle vor. Es ist ein lebensnotwendiger Hauptnährstoff. Zu unterteilen ist nun der Anteil an tierischem Eiweiß und pflanzlichem Eiweiß. Hier entsteht der hauptsächliche Streit unter den Hundehaltern. Die Anhänger der Wolftheorie sehen natürlich die Sachlage so, dass der Hund ein reiner Fleischfresser / Wolf ist und somit nur tierisches Protein verwerten kann. Jedoch lässt man hier eine Evolution außer acht, die schon in den 1980ern erwiesen wurde, so dass es dem Hund sehr wohl möglich ist pflanzliches Eiweiß zu verwerten. Schließlich haben wir durch Evolution unsere Ernährung auch von unserem nächsten Artverwandten entscheident abgekoppelt.

Zur Erhaltung der Körpersubstanz wird Eiweiß benötigt, hier ist es zuerst einmal egal ob nun Tierisch oder Planzlich. Einen erhöhten Eiweißbedaft haben grundsätzlich Welpen und Hunde die körperlich Leistung erbringen müssen. Das Eiweiß setzt sich aus verschiedenen Aminosäuren zusammen, von denn beim Mensch bisher 22 bekannt sind. Jedoch wichtig sind die essentiellen Aminosäuren, denn diese sind notwendig für den Lebenserhalt, da sie vom Hund nicht selbst gebaut werden können. Diese sind. Arginin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin.

Hochwertige Proteine werden schnell verstoffwechselt und belasten dadurch den Körper wenig. Leider gibt es bei den Proteinen noch eine wechselwirkung mit dem Fettanteil. Je höher der Fettanteil, umso höher muss der Proteinanteil sein, da sonst ein unausgewogenes Stickstoffverhältnis entsteht. Dies führt vor allem bei kranken und älteren Hunden zu Problemen.

Kann es zu Eiweißmangel kommen?
Zum einen dadurch, dass man zu wenig Eiweiß generell dem Hund zu führt. Zum anderen wenn man zu wenig Fett oder Kohlenhydrate dem Hund füttert. Denn dann bedient sich der Körper des Hundes zur Energiegewinnung an dem Eiweiß und er hat es nicht mehr für den aufbau von Körpersubstanzen zur Verfügung. Gleichzeitig kommt es dann bei dem Abbau des Proteins zu Abbauprodukten die den Körper zusätzlich belasten. Manche Hunde können auch bestimmte Eiweiße nicht verwerten und dadurch kommt es dann auch zu Mangelerscheinungen.

Kann ich zuviel Eiweiß füttern?Wird dem Hund zuviel Eiweiß zugeführt wandelt der Körper dies für schlechte Zeiten in Fettdepots um. Gleichzeitig wird das überschüssige Stickstoff, welches von den nicht benötigten Aminosäuren kommt, in der Leber zu Ammoniak umgebaut. Ammoniakt wird dann in Harnstoff umgewandelt, welcher über die Niere ausgeschieden wird. Dies belaßtet natürlich die Niere und kann im schlimmsten Fall zu Nierenschäden führen.

Wie immer kommt es auf den Mix an Inhaltsoffen an. Generelle Aussagen sind wie immer schwierig. Falls Sie Fragen haben, können Sie sich immer gerne auch an unseren Tierarzt Kai Winter unter tierarzt@bubeck-petfood.de wenden.

Vielleicht noch Interessant, wie Rohprotein im Vergleich von Ihnen eingesetzten Lebensmitteln für sich erscheint. Ein Steak von guter Qualtiät hat einen Rohproteinanteil von ca. 15 - 18% im Durchschnitt, Lunge und andere Innereien haben nur ca. 10% Rohprotein. Eine Kartoffel hingegen kommt nur auf ca. 5%. Aus diesem Grund können wir zu über 80% nur unseren Rohproteinanteil aus dem Fleisch bekommen. Somit erübrigt sich auch immer eine Frage nach dem Fleischanteil im Futter.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.